Die Ahnenstammkartei des deutschen Volkes geht online

Astaka

Bei familysearch.org sind die ersten Teile der Ahnenstammkartei des deutschen Volkes online gestellt worden.

Die Ahnenstammkartei des deutschen Volkes (kurz ASTAKA) ist der Verkartung des seit 1921 von Karl Förster organisierten Ahnenlistenaustauschs. Die Kartei wurd vom 1923 gegründeten Verein „Deutsche Ahnengemeinschaft e. V.“ angefertigt. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Kartei in die Reichsstelle für Sippenforschung verbracht, da es Überlegungen gab, sie für die Erstellung sogenannter Ariernachweise zu nutzen. Dies wurde jedoch verworfen, da die Mehrzahl der Daten in der Kartei die Zeit vor 1750 betraf. Sie wurde nach Sachsen zurückgebracht. Seit 1967 befindet sie sich im Bestand der in Leipzig ansässigen Deutschen Zentralstelle für Genealogie, die das Referat 33 des Staatsarchivs Leipzig bildet. 1992 wurde die Ahnenstammkartei geschlossen und verfilmt. Zu diesem Zeitpunkt enthielt sie 736.000 Karten mit 1.457.000 Personen, über 1,2 Millionen davon in der Zeit vor 1800

Jetzt hat familysearch.org begonnen, die ersten Teile online zur Verfügung zu stellen:

0
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*