Neue Datenbanken bei Ancestry

ancestry.pngEs gibt bei Ancestry.de neue Datenbanken zu jüdischen Opfern des Dritten Reiches:

  • Reichenberg, Deutschland, Opfer des Holocaust, 1938-1945: Im Oktober 1938 flohen etwa 1.600 jüdische Einwohner der Stadt Reichenberg (heute Liberec in der Tschechischen Republik) und Umgebung aufgrund des Anschlusses des Sudetenlandes ans Deutsche Reich nach Prag. Diese Sammlung enthält etwa 900 dieser Personen.
  • Beuthen, Deutschland, jüdische Deportierte, 1942: Diese Sammlung enthält eine Liste von fast 1.000 Namen von Juden, die aus ihrem Heim in Beuthen, Deutschland (heute Bytom, Polen) deportiert wurden.
  • Deutschland, Lübeck, Opfer von Neuengamme, 1945: Im Mai 1945 beschlossen die deutschen Offiziere in Hamburg und dem Konzentrationslager Neuengamme, alle Beweise ihrer Taten zu zerstören. Ihr Plan war, ungefähr 7.000 Gefangene zum nahegelegenen Hafen von Lübeck zu transportieren, sie auf mehrere alte Schiffe zu laden und in der Ostsee zu versenken. Am 3. Mai 1945 waren die Schiffe geladen und segelbereit, und die Briten bombardierten sie, weil sie dachten, es seien deutsche Transportschiffe. Diese Sammlung enthält die Namen von ungefähr 1.200 Opfern, die am Tag des Angriffs oder kurz darauf in medizinischen Anlagen starben. Einige der Aufzeichnungen enthalten den Namen der Person, ihr Geburtsdatum, den Geburtsort und die Sterbedaten.

JewishGenLogo.jpgDie Datenbanken wurden bereitgestellt in Zusammenarbeit mit JewishGen.org. Sie sind auch kostenlos auf englisch über die JewishGen’s Holocaust Database, einer Sammlung von Datenbanken mit Informationen über Holocaust-Opfern und -Überlebende. Sie enthält mehr als 2,5 Millionen Einträge, siehe auch: http://www.jewishgen.org/databases/Holocaust/, durchsuchbar.

0
Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*